02.07.2012

Ingenieurskunst trifft Design

Roland Heiler ist heute Chef des 1972 von Ferdinand Alexander Porsche gegründeten Porsche Design Studios.

Robert Schilling: Barrierefrei Ja, Krankenhausambiente Nein.

Klemens Reignault, Leiter Objektmanagement TECE, Roland Heiler und Robert Schilling (von links) im Gespräch über TECE-Design. (Fotos: Anestis Aslanidis)

Rund 120 TECE-Gäste verfolgten am Freitag, dem 29. Juni, den Vortrag von Roland Heiler, Chef des Porsche Design Studios Zell am See. Die Objektprofis von TECE und die TECE Academy hatten Architekten und Planer zu einem Vortragsnachmittag zum Thema „Industriedesign“ in die Arena Nürnberger Versicherung nach Nürnberg eingeladen.

Unter dem Titel „Design insights and outlooks“ schlug Heiler eine Brücke von den Anfängen des Porsche Design Studios bis in die Gegenwart. Eindrucksvoll legte der Studiochef die Gestaltungsphilosophie seines Unternehmens dar: Bei „Engineered Luxury“ begegnen sich Form und Funktion auf Augenhöhe. Auf beide Aspekte würde gleich viel Wert gelegt, so Heiler – ganz gleich ob es sich um ein Küchengerät, eine Sonnenbrille oder um Architekturdesign handelt.

Neben Heiler referierte Robert Schilling, Leiter der TECE Academy, über die Funktion von Design im Badezimmer der Zukunft. Vor allem vor dem Hintergrund der aktuellen demografischen Entwicklung sieht Schilling den Bedarf an barrierefreien Produkten wachsen, die auch ästhetisch ansprechend sind. Die Menschen sorgten für das Alter vor, wollten aber trotzdem kein Krankenhausambiente im Badezimmer, so Schilling. Mit seinem Duschrinnen-Sortiment und dem neuen WC-Terminal TECElux bietet TECE zwei Lösungen für das auch ästhetisch anspruchsvolle Bad der Zukunft.